Roosters Basketball

Roosters unterliegen TSG Söflingen knapp mit 74:77 (47:32)

Am gestrigen Sonntag durften die Roosters zum ersten Heimspiel der Saison antreten. Während bereits die beiden gewonnen Auswärtspartien nur mit 8 Spielern bestritten wurden, erreichten die Personalsituation gestern ihren traurigen Höhepunkt und man trat mit nur 7 Spielern – davon 2 gesundheitlich bereits angeschlagen – gegen den erwartet starken Gegner, die TSG Söflingen, an.

Doch die verbliebenen Herren kämpfen von Beginn an aufopferungsvoll und zu unserer allen Überraschung konnten wir erstaunlich gut mit dem von höheren Ligen gespickten Spielerkader der Söflinger gut mithalten. Das erste Viertel ging knapp verloren, aber im zweiten Viertel schafften die Roosters durch eine starke Verteidigung zunächst den Anschluss. Schuler und Grupp reboundeten stark gegen die körperlich deutlich grösseren Gegner und zudem konnten viele Pässe durch eine wache Defense abgefangen werden. Etwas verwundert rieben sich die Zuschauer zur 47:32-Pausenführung der Roosters die Augen.
Einzig die bereits hohe Foulbelastung und die katastrophale Freiwurfquote (Kowalczyk ausgenommen) bereiteten Kopfschmerzen.

Im dritten Viertel mussten wir dann konditionell unserem schnellen Spiel der ersten Halbzeit etwas Tribut zollen, jedoch gelang es noch die Gäste auf Distanz zu halten, da immer wieder gelungene Aktionen durch den Zug zum Korb von Grupp und Kowalczyk gelangen.
Leider verloren wir Kvesic bereits nach 25 Minuten mit 5 Fouls, so dass wir nur noch sechs Spieler zur Verfügung hatten, während Söflingen mit 11 Mann weiter munter durchwechselte.
Im letzten Viertel war daher klar, dass es eine enge Kiste würde. Söflingen warf nun alles nach vorne und kam Punkt um Punkt näher. Blöderweise kassierte Schuler binnen einer Minute wegen Kleinigkeiten seine Fouls Nummer 4 und 5, so dass uns für die letzen 6 Minuten kein Wechselspieler mehr zur Verfügung stand.
Überhaupt trugen die Schiedsrichter nun durch viele kleinliche und teilweise sehr fragwürdige Pfiffe nun ihren Teil bei, Söflingen wieder richtig ins Spiel zu bringen.
Umstrittenste und evtl. spielentscheidende Szene war dann als Grupp dem gegnerischen Center im Rebound 1:30 vor Ende und einem Punkt vor den Ball klaute, was die Schiedsrichter als Foul interpretierten, obwohl für alle ersichtlich keinerlei Kontakt stattfand. Die darauf folgende 2 Freiwürfe nutze Söflingen um erstmals wieder in Führung zu gehen. Anstatt einem vor bei 1:30 auf der Spieluhr stand es also -1 und unser Team musste scoren.
Die Roosters schafften es jedoch wiederum nicht – die Wurfquote im letzten Viertel generell nicht mehr hochprozentig, u.U. der konditionellen Belastung geschuldet – den Ball im Korb unterzubringen. Bei noch knapp einer Minute auf der Uhr waren wir gezwungen zu foulen. Leider erwischte es Grupp mit seinem 5. Foul, so dass wir die letzen Sekunden nur noch zu viert beenden mussten.

Trotzdem wurde den Gästen auch in den Schlusssekunden alles abverlangt und zwei Mal hatten wir noch die Chance mit einem Dreier auszugleichen, doch beides Mal sprang der Ball wieder vom Ring und wir mussten den 74:77 Endstand hinnehmen.
Alles in allem eine unglückliche Niederlage, wäre ein Sieg doch angesichts der dünnen Personaldecke gegen den Favoriten aus der Weststadt mehr als verdient gewesen.

Es spielten: Grupp (20 Punkte), Kowalczyk (16), Schuler (12), Beck (11), Sierra Lois (10), Leschik (5) und Kvesic.

Leave a comment